Vortrag / Musik und das Imaginäre / Pragmatische Musikforschung und Neues Musiktheater – Kooperative Visionen

csm_imaginaere-ban_8e3536d637

Musik und das Imaginäre – Studientag zu Ehren von Martin Zenck
Mittwoch 16. Dezember 2015

Ort: Studiensammlung Musikinstrumente & Medien des Instituts für Musikforschung
Residenzplatz 2A, 97070 Würzburg

13:00
Oliver Wiener, Musik und das Imaginäre – mit Martin Zenck

13:30
Andreas Haug, Imaginationen nicht von Menschen gemachter Musik: Kompositorische Alteritätsstrategien in den Gesängen Hildegards von Bingen

14:00 Pause

15:30
Christian Lemmerich, Musikalische Termini in den Bildtiteln Paul Klees. „Exakte Versuche“ zu strukturellen Analogien oder Metaphern „bildnerischen Denkens“?

16:00
Das Orchester als imaginäres Theater – anhand der Notation VII von Pierre Boulez – Gespräch des Analyseseminars „Orchestermusik der Avantgarde“ mit Martin Zenck

16:30 Pause

16:00
Friedemann Kreuder, Männliche Mattheit, weibliche Wucht – Zur imaginierten Weiblichkeit in Richard Wagners Tannhäuser

16:45
Gespräch: Elena Ungeheuer, Kornelius Paede, „Pragmatische Musikforschung und Neues Musiktheater – Kooperative Visionen“

17:30
Martin Zenck, Über- und Zwischenräume. Räume des Imaginären im Musiktheater von Mark Andre und Manos Tsangaris“ – mit Videobeispielen aus den wunderzaichen und der Karl-May-Oper Raum der Wahrheit

18:15 Pause

18:30
Hansjörg Ewert und Jürgen Ruck (Gespräch)
Konkret – imaginär. Zur Musik Helmut Lachenmanns

19:15
Helmut Lachenmann: Salut for Caudwell

Eingeladen sind alle Interessierten, alle Kollegen und besonders herzlich alle Studierenden!

(Quelle: http://www.musikwissenschaft.uni-wuerzburg.de/studium_musikwissenschaft/wuerzburger_studientage/musik_imaginaer/ )